Probeunterricht

Am Probeunterricht mĂŒssen grundsĂ€tzlich alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler teilnehmen, die von einer staatlich genehmigten Grundschule (z.B. Montessori-Schule) kommen, sowie SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die einen Durchschnitt in Mathematik, Deutsch sowie Heimat- und Sachkunde haben, der schlechter als 2,33 ist.

Die genauen Bestimmungen zum Probeunterricht finden Sie hier.

Der Probeunterricht besteht aus einem schriftlichen Teil mit landeseinheitlicher Aufgabenstellung in Deutsch und Mathematik und einem mĂŒndlichen Teil im Rahmen eines Unterrichts in Deutsch und Mathematik. Ihr Kind hat dieses Aufnahmeverfahren bestanden, wenn es die Gesamtnoten „ausreichend“ und „befriedigend“ erreicht. Bei einem Ergebnis von zweimal „ausreichend“ gilt der Probeunterricht als nicht bestanden. Die Eltern/Erziehungsberechtigten können in diesem Fall ihr Kind dennoch am Gymnasium anmelden, da hier der „Elternwille“ geltend gemacht werden kann. Das Gesamtkonzept zum Übertritt finden Sie hier.

ErgÀnzende Informationen des Kultusministeriums können Sie hier abrufen.

Termine fĂŒr den Probeunterricht in den FĂ€chern Deutsch und Mathematik (schriftlich und mĂŒndlich) finden Sie hier: Link.

 

Der Probeunterricht wird von den Lehrerinnen und Lehrern des Gymnasiums gestaltet. FĂŒr den schriftlichen Teil gelten fĂŒr alle Gymnasien in Bayern landeseinheitliche Aufgabenstellungen. Die PrĂŒfungen der Vorjahre können Sie hier abrufen. Vorbereitungshilfen sind zudem im Buchhandel erhĂ€ltlich. Ihr Kind sollte nur die ĂŒblichen Schreibutensilien mitbringen, Papier und Unterrichtsmaterialien stellt die Schule.

Über das Ergebnis des Aufnahmeverfahrens werden Sie umgehend informiert.

Den Teilnehmern am Probeunterricht wĂŒnschen wir viel Erfolg!